Dankbarkeit ist eine seltene Tugend

Es ist nicht nur im Sportverein so. Da gibt es Menschen, die sich leidenschaftlich für eine Sache aufopfern, zuverlässige Idealisten eben. Ohne sie ginge es nicht. Sie sind bescheiden, halten sich im Hintergrund und machen die Arbeit. Nicht selten werden sie von den wichtigeren Wichtigtuern taktisch gezielt vergessen. Diese, die sich in der Öffentlichkeit mit Verdiensten brüsten, leiden in solchen erhebenden Momenten an Altersdemenz oder Alzheimer. Es ist ihr Verdienst, ihr Einsatz und ihr Können, nicht das der Anderen führt zum Erfolg – meinen sie. An einem guten Tag, wird den Trotteln für ihr Einsatz grosszügigerweise gedankt. Ansonsten hält man diese lieber versteckt, denn sie könnten Ansprüche stellen. Dankbarkeit ist eine seltene Tugend.

Ich persönlich zähle mich nicht zu den idealistischen Arbeitern. Mir fehlt die Beständigkeit in der Sache, denn bald wird es mir langweilig oder einfach zuviel. Ich möchte nicht diese Verpflichtung samt Verantwortung für Ideale auf mich nehmen. Nein, dazu bin ich nicht der Typ. Ich lasse mich nicht Binden. Trotzdem verehre ich solche Menschen die das können sehr. Ihnen gilt meine Achtung und meine Bewunderung. Nicht aus einer Überheblichkeit heraus, sondern aus tiefster Überzeugung spreche ich ihnen mein Dank aus. Wir brauchen euch, denn ohne euch wären wir nichts. Daher bitte ich euch um etwas Verständnis, wenn ihr wieder unter den Teppich gekehrt werdet. Ohne euch könnten Wichtigtuer nicht ihre Leidenschaft frönen. Das wäre doch ein Wahnsinnsverlust für die gesamte Menschheit. Keep on going liebe Freunde 😉 Ihr seid nicht Deppen vom Dienst, sondern die anderen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.