Das ist krass – sag ich euch

skating ist kein Problem für mich, schaut super leicht aus
skating ist kein Problem für mich, schaut super leicht aus

Mal ganz ehrlich – bin stinksauer… eigentlich oberstinksauer!!! Aber von vorne – oder von hinten – ist eh Wurscht. Also ich war schon sehr verwöhnt, wenn es um das Erlernen von neuen motorischen Bewegungsabläufe ging. Tennis: kein Problem. Nach kürzester Zeit war ich immer bei den besten dabei. Naturtalent pur. Auch beim Basketball oder Volleyball. Im Handball war ich ebenfalls super und wo ich absolut unschlagbar war, war beim Strandtennis. Leute da hab ich jeden niedergemacht. Federball war auch mein Ding sag ich euch… kaum zu schlagen. Mann – ich brauchte nicht einmal anzugeben um gelobt zu werden. Aber das war einmal 🙁

Ich erzähle jetzt was mir in Obertilliach widerfahren ist. Da war ich nämlich mit meiner Traumfrau  wieder mal „on se rod“ wegen einer tollen Geschichte rund um das „gesunde Langlaufen“. Logisch, wegen dem Bond, der gerade dort gedreht wird, fahren wir nicht da hin! Und wie immer sollte ich coole pics machen, auch logisch. So fing das alles ganz harmonisch an. Zuschi macht da mit, mit dem Langlaufen und die super Trainer und ich mach die Bilder. Sah alles voll easy aus, sowas mach ich doch mit links. Horstl beschließt für nachmittags eine Fotopause einzulegen und der Meute mal zeigen was Sache ist – Crack bleibt Crack. Also voller Selbstvertrauen schnall ich mir die Skater an und leg los. Ich bin noch nie geskatet, aber beim Schlittschuhlaufen bin ich immer super… gewesen.

Verena, Traumfrau Running Zuschi & Peter - alle fit
Verena, Running Zuschi & Peter – alle fit

OK, es war etwas arg rutschig so für den Anfang, haben ein paar coole Übungen gemacht und siehe da – es ging ja einigermaßen. Die Verena von der Osttirol Werbung hat mir noch gesagt, dass ich super auf den Schier stehe, Leute ich sag euch, dass gibt Selbstvertrauen und Schmackes. Wie in alten Zeiten. Dann hat der Trainer Virgil gesagt: wir üben jetzt Bergauf-Bergab. Bergab war genial; Bergauf weniger. Warum bin ich nicht beim Fotografieren geblieben. Irgendwie muss ich mir eingestehen, dass ich wohl nicht mehr so leicht komplexe Bewegungsabläufe erlerne wie vor 20 Jahren. Die im Sport von mir so oft geforderte Ökonomie durch saubere Technik  war an diesem Tag  weit weg. Ich habe geschnauft wie eine alte Dampflock, Mann oh Mann, voll peinlich. Na gut, dann haben wir uns entschlossen ein gemeinsames kurzes Ründchen zu drehen. Der Trainer Gebhard, Mann ist der fit!, die Verena, Mann ist die fit; der Peter, Mann ist der unverschämt fit; die Traumfaru Zuschi, glaubt mir, wenn jemand weiß wie fit die ist, dann ich und ich. Bergab war es super. Sind ewig bergab gefahren. Ich dachte schon fast, dass ich auch fit bin. „Zurück laufen wir am Fluss entlang wieder hoch“, sagten der Gebhard und die Verena – „fahren wir noch weiter“. „Klar“ sagten alle. Mir wurde da scho etwas murmelig, aber Gruppenzwang ist Gruppenzwang und ich bin kein Spielverderber. Dann ging es hoch, am Fluss entlang. Was nach kurzer Zeit geschah erzähle ich nicht. Irgendwann habe ich die Skatingschier abgeschnallt und bin zu Fuß weiter gegangen. War mir echt völlig egal, was die Anderen gedacht haben. Der Gebhard kam dann zurück, hat mich begleitet und versucht mich zu trösten. Dann kam auch noch meine besorgte Traumfrau und hat mir gesagt, dass die Verena ein Skidoo für mich organisiert hat. Mann – welche Schmach. Ich war doch nur blau wie die Sau und stinkig, weil ich es nicht mehr so hinkriege wie vor 20 Jahren. Bitte – da kann man doch echt sauer werden oder? Gut – Skidoo ist an mir vorbeigesaust, weil ich eine Abkürzung gegangen bin, Gott sei Dank! Trotzdem, voll lieb von der Verena. Ich habe mir geschworen die Hurnstechnik im Stillen für mich zu üben. Das nächste mal wenn horstl kommt, hat er es drauf, dass sag ich Euch. Am nächsten Tag bin ich nach den ganzen shootings alleine eine Runde Laufen gegangen. Ich habe mir die gleiche Strecke vorgenommen… und siehe da, mit vielen kleinen Pausen habe ich es geschafft. So langsam habe ich die kraft- und konditionsschonende Technik intus.

Na Bitte, es geht doch
Na Bitte, es geht doch

Die Erkenntnis, dass ich kein junger Hüpfer mehr bin und für viele Sachen im Leben etwas länger brauche, habe ich schon seit längerer Zeit. Auf der anderen Seite ist ganz witzig, wie der alte „junge horstl“ mir immer wieder ein Streich spielt. Irgendwie ist es ja ganz lustig über sich selber lachen zu können, auch wenn es ganz schön weh tut – so rein körperlich. Seelisch gesehen hatte ich Glück, denn alle waren sehr lieb und feinfühlig zu mir, dafür bin ich ihnen sehr dankbar. Das lässt mich wieder träumen… bin ein cooler Draufgänger… bis ich wieder auf die Schnauze fliege HiHi 🙂 Alter schützt vor Torheit nicht!

2 Gedanken zu „Das ist krass – sag ich euch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.