Los Homos valientes

„No fue una decisión fácil, pero importante para mí de escribir sobre este tema. Escribo sobre muchas cosas que me mantienen ocupado sin tener que publicarlo. Me ayuda a conseguir claridad acerca de mis sentimientos y pensamientos. En este caso, es con respecto a mi actitud. Esta era difusa y simplemente equivocada. Aunque es un asunto muy personal, y me avergüenzo de mí mismo, he decidido hacer estas líneas públicas. No quiero representar no los Homos como héroes, sino ayudar a que personas como yo los consideren a todos los niveles como equivalentes. Podría decir sí para mí que todo siempre ha sido claro. Eso sería una mentira! Pero estoy trabajando en ésto, para lograrlo“ 

Tuvimos un gran fin de semana con mi hermano. Familia no siempre es algo agradable. Con mi hermano, es diferente. Algo familiar siempre proporciona cordialidad y bienestar. Hablando de las cuestiones permanentes, cómo deportes y run, llegamos al tema de la cuestión del matrimonio del mismo sexo con hijos. Sinceramente, me parece mega valiente de la gente que vive su vida de tal modo.No, para mí esto no es evidente. Noto cómo mi psique entera es hardcore hetero, qué prejuicios defensivos existen a través de la formación de mi niñez y adolescencia, presionando incluso una devaluación de aquellas personas. Los niños necesitan una figura paterna, los niños necesitan de la madre. Así lo he aprendido. En tales momentos yo tengo que amonestarme. Imagínate, niños dos con amorosas mamás o dos preciosos papás. Por qué no? Sí, muy bien me puedo imaginar otros modelos de la vida y espero que en algún día consideramos éstos como completamente normal y natural. No puedo hacerlo todavía, pero quiero lograr pronto. Espero poder sentir alegría cuando dos mujeres se delcalren en público por su amor mutuo y su inicio de una familia con niños. Yo deseo de no tener que quitar la mirada cuando dos hombres se besan. Deseo tanto que muchas personas tengan la posibilidad de formar una familia amorosa – igual de que modo está compuesta. Admiro a quienes profesan su amor homosexual y su relación. Lo que honestamente no me gusta, son personas se que han decido a relaciones homosexuales a través de decepciones y de tal modo a condenar al otro sexo denunciando colectivamente – (todos los hombres son chanchos, todas las mujeres son enfermas). Pero ciertamente ésto no es la regla. Como siempre, estoy trabajando en mí, para ocupar el término „homo“ neutral en mi imaginación. Esto significa de reconocer parejas del mismo sexo como parejas felices, en lugar de tener una imaginación qué se tarta de gente perversa o incluso enfermas. Lamentablemente me lo han enseñado así. Desde entonces he descubierto un truco para programarme en forma más adecuada. Cuando me pillo sintiendome así, me recuerdo de todas las relaciones heterosexuales que conosco en las cuales no ha funcionado bién. También me recuerdo de aquellos niños que han sufrido por causa de los problemas de sus padres. Tal vez en parte porque estas personas no tuvieron el coraje para realizar su concepto de la vida en la propia realidad. Las especificaciones esperadas por la sociedad – hombre, mujer, casa, niños = realizarse y amor eterno, no son aptas para todo el mundo. La imagen constantemente fingida de la familia feliz abruma a muchas personas que tratan de lograr ésto en forma conservativa. Ich bin überzeugt, dass die wenigsten diesem Ideal gerecht werden. Los sistemas sociales tienden a producir muchos destinos desafortunados.Y sin embargo pido a los valientes homos cierta comprensión por nuestra falta de entendimiento. Algunos de nosotros aprenderán y educaremos a nuestros hijos acerca de ustedes en forma adecuada. Son completamente equivalentes y no diferentes a nosotros – ésto es lo que tenemos que aprender. Por desgracia, no todo lo que debe ser evidente es evidente nuestro mundo. Toda la vida nos ha hecho miedo. Tendremos que enfrentar este miedo. Estoy trabajando en mí. Las personas tienen una cociencia, permitiéndoles de poner en duda lo que han aprendido – por lo tanto somos susceptibles para evolucionar. Desafortunadamente, hay grupos que hacen todo lo posible para evitar neustro desarollo. No debemos permitir tal cosa. El mundo ha cambiado, nuestro mundo ha cambiado. Nuestros conceptos de vida han evolucionado. Han sido ampliados y adaptados a nuestras necesidades. Patchwork, hetero, homo, solo, tarns, abogo por la madurez en las relación y esto pido tolerancia y respeto mutuo. Si más personas felices poblarían nuestro mundo, tendríamos menos problemas. Relaciones felices son un comienzo – no importa cómo se componen. No son tan pocos los que que no encajan en el „Esquema estándar“ y siempre han sido dicriminados. Eso tiene que cambiar.

 

Den mutigen Homos mein Respekt

„es war kein leichter, aber ein wichtiger Entschluss für mich darüber zu schreiben. Ich schreibe über viele Dinge die mich beschäftigen ohne es zu veröffentlichen. Das hilft mir Klarheit über meine Gefühle und Gedanken zu bekommen. In diesem Falle geht es um meine Einstellung. Sie war diffus und bisher einfach falsch. Obwohl es sich um eine sehr persönliche Angelegenheit handelt und ich mich über mich schäme, habe ich mich entschieden diese Zeilen doch öffentlich zu machen. Ich möchte nicht die Homos als Helden darstellen, sondern dazu beitragen, dass Menschen wie ich sie auf allen Ebenen als gleichwertig betrachten. Ich könnte ja behaupten für mich sei das alles selbstverständlich. Das wäre gelogen! Aber ich arbeite daran, dass es so wird“

 

Wir hatten ein superschönes Wochenende mit meinem Bruder. Familie ist nicht immer was schönes. Mit meinem Bruderherz ist das anders. Da sorgt was vertrautes, was familiäres immer für Wärme. Wenn er da ist, reden wir sehr viel miteinander. So kamen wir, neben den Dauerthemen Sport und Running, unter anderem auf das Thema der gleichgeschlechtlichen Ehe mit gemeinsamen Kindern. Ehrlich, ich finde das megacool und mutig von den Menschen die das leben. Nein, selbstverständlich ist es für mich nicht. Ich merke wie meine ganze Psyche eingefleischt hetero ist, welche Vorurteile sich da durch die prägende Kindheit und Jugend abwehrend, sogar abwertend in den Vordergrund drängen. Kinder brauchen eine Vaterfigur –  Kinder brauchen die Mutter. In solchen Momenten ermahne ich mich. Stell dir vor, Kinder mit zwei liebevollen Mamas oder zwei Papas. Ja ich kann mir andere Lebensmodelle gut vorstellen und ich hoffe, dass eines Tages wir das als was völlig normales und selbstverständliches empfinden. Ich tue es noch nicht, aber ich wünsche es mir. Ich wünsche mir sehr, Freude empfinden zu können, wenn zwei Frauen sich zärtlich in der Öffentlichkeit zu ihrer Liebe bekennen und Familien gründen. Ich wünsche mir nicht mehr wegschauen zu müssen, wenn zwei Männer sich küssen. Ich wünsche mir so sehr, dass viele Menschen eine liebevolle Familie haben – egal wie diese zusammengesetzt ist.
Ich bewundere Menschen, die sich zu ihrer homosexuellen Liebe und Beziehung bekennen. Was ich ehrlich nicht mag, sind solche Menschen, die durch Enttäuschungen sich zu homosexuellen Beziehungen umentscheiden und dabei das andere Geschlecht verteufeln und kollektiv verurteilen (alle Männer sind Schweine, alle Frauen sind krank). Aber das ist sicher nicht die Regel. Wie auch immer – ich arbeite an mir, den Begriff „Homo“ in meiner Vorstellung neutral zu besetzten. Das bedeutet in erster Linie gleichgeschlechtliche Paare als glückliche Paare und nicht als was Abartiges oder gar Krankes wahr zu nehmen. Das ist mir leider nicht so beigebracht worden. Ich habe da ein Trick entdeckt um mich umzuprogrammieren. Wenn ich mich dabei erwische so zu empfinden, dann denke ich an all die mir bekannten Heterobeziehungen die ehrlich voll bescheiden sind. An den Kindern die an den Problemen der Eltern zerbrechen. Vielleicht auch teilweise, weil diese Menschen nicht den Mut hatten ihr eigentliches Lebenskonzept zu verwirklichen und einem fremden Ideal in die Falle gegangen sind. Die gesellschaftsbedingten Vorgaben – Mann, Frau, Haus, Kinder = Erfüllung und ewige Liebe passen nicht für jeden. Das Bild der glücklichen Familienidylle wird uns dauernd vorgegaukelt und überfordert viele von uns. Ich bin überzeugt, dass die wenigsten diesem Ideal gerecht werden. Gesellschaftsordnungen neigen dazu, viele unglückliche Einzelschicksale zu produzieren.
Und doch bitte ich die Mutigen auch um etwas Verständnis für unser Unverständnis. Einige von uns werden lernen und wir werden unsere Kinder über euch aufklären. Ihr seid völlig gleichwertig und nicht anders als wir – dass müssen wir leben lernen. Leider ist in unserer Welt nicht alles was selbstverständlich sein sollte selbstverständlich. Man hat uns große Angst gemacht. Wir werden uns dieser Angst stellen müssen. Ich bin bereit und arbeite an mir. Menschen haben einen Verstand, der es ihnen ermöglicht Gelerntes in Frage zu stellen – das nennt sich auch Entwicklungsfähigkeit. Leider gibt es Gruppen unter uns, die alles Mögliche tun, um uns daran zu hindern. Das dürfen wir nicht zulassen. Die Welt hat sich verändert, unsere Welt hat sich verändert. Unsere Lebenskonzepte haben sich weiterentwickelt. Sie wurden erweitert und an unseren Bedürfnissen angepasst. Hetero, Patchwork, Homo, Solo, Länderübergreifend, Glaubensübergreifend – egal wie. Ich plädiere für Beziehungsreife und diese fordert Toleranz und Respekt. Wenn mehr glücklichere Individuen unsere Welt bevölkern würden, dann hätten wir weniger Probleme. Glückliche Beziehungen sind ein Anfang – egal wie sie zusammengesetzt sind. Es sind gar nicht so wenige die in den „Normalschema“ nicht hineinpassen. Sie wurden und werden nur seit jeher diskriminiert. Das muss sich ändern.

Zahlen und Fakten findest du hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.