Der bewegte Beweger

Kaum zur Ruhe gekommen, bewegt sich der Beweger erneut. Nein, ausnahmsweise rede ich mal nicht (nur) von mir. Ich bräuchte nämlich dringend wieder Ruhe und Regeneration. Der Beweger braucht das nicht! Gerade hat er eine Hochschule erreicht und durchquert eine Mensa – ganz entsetzliche Gerüche samt Erinnerungen an einer bewegten Sturm und Drang Zeit. Die Studien-KollegInnen, die wilden Partys, die Lernerei und die unendlichen feurigen, inbrünstigen Diskussionen. Weltverbessern mit Besserwisserei – welch unendliche, kreative Energie. Irgendwie schon sehr bewegend diese Zeit. Der Beweger ist hier zuhause und tritt den Jungen in den Arsch. Er wird nicht müde ihnen Mut zur Revolution intravenös einzuspritzen. Wer sonst soll die Welt vor den eingefleischten, konventionsbesessenen, machtgeilen alten Besserwissern befreien? Sie halten die Macht und das Geld in ihren Händen und verhindern den Fortschritt. Schritt für Schritt treibt der Beweger unermüdlich seine gnadenlose Kampagne voran. Er besetzt die jungen Köpfe mit Hirngespinsten, macht sie zu echten unbequemen Revoluzzern. Die Verzweiflung der morbiden Psychotherapeuten, die an die Grenzen ihrer Hilflosigkeit die durch ihren unbearbeiteten Helfersyndrom sich berufen fühlen diese bösartige Krankheit heilen zu wollen getrieben werden, lässt die Quote der Brunotfälle in ihren Reihen ähnlich wie bei den Lehrern in astronomische Dimensionen steigen (ich weiß – das ist geschwollen… einfacher: die sind nicht umsonst Psychotherapeuten geworden…). Der Beweger tut sein Werk. Gut so; Geld verdienen, Prestige erwerben, angeben, Machtgeilheit, Überlegenheit, sich irgendwie von der Masse abheben, Wachstum, mehr Wachstum, ständiger Wachstum – egal wozu das Ganze gut sein soll – das ist keine gute langfristige Weiterentwicklung. Macht weiter so, bis ihr alle euch gegenseitig fertig macht und eure tollen Sozialsysteme kollabieren. Hier, in den Bildungseinrichtungen wird etwas gelehrt und damit gleichzeitig die Kreativität der Jugend in den Abfluss geleert. Der Beweger tritt auch den Verantwortlichen in den Arsch: wert euch, stellt die wissenden Alten mit samt ihrer Überheblichkeit in Frage. Angepasste, rauchende und saufende Jugendliche haben wir genug. Der Porsche vom Papa, die Brust der schützenden Mama ist passé ihr Weicheier. Geht raus in die Welt und wagt was. Schimpft nicht gegen Politiker und Machthaber, sondern zeigt ihnen wie es geht. Macht was aus euch, denn bald seid ihr die Alten, machtgeilen Säcke, die einmal von einer bewegenden Welt geträumt haben. Der Beweger wird nicht müde und auch nicht alt. Er wir uns alle überleben und wenn es uns Menschen nicht mehr gibt, wird er sich sagen… na ja, zumindest war es ein Versuch Wert.

Uff, bin ich Müde. Dieser Beweger hat mich mein Leben lang ganz schön in den Arsch getreten. Manchmal hoffte ich in los zu werden und glaubte es geschafft zu haben. Der ist aber so hartnäckig und verfolgt mich. „Bitte, ich bin doch schon so alt“, sagte ich zum ihm, „lass mich auch so ein alter korrupter Besserwisser mit Kohle, Versicherungen und Sicherheitspolster werden“. Ich finde er sollte sich lieber an die Jugend und anderen Arschgeigen heranmachen. Aber – ich wollte ja nicht so viel von mir reden. Daher schicke ich euch jetzt den Beweger an den Hals– er soll euch auch mächtig in den Arsch treten…
So ich mach jetzt ein Schläfchen und geh dann mal Laufen… Bewegung hilft 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.