Du bist sexistisch :(

Egal was du als Mann tust, sagst oder dich verhältst - du bist sexistisch
Egal was du als Mann tust, sagst, fotografierst oder dich verhältst – du bist sexistisch. Ich stehe dazu, ich mag normalgewichtige Menschen viel lieber als Dicke oder Dünne

Erst kürzlich wurde ich bei einem abendlichen Vortrag über Persönlichkeitsstrukturen und Rollen, speziell Mutterrolle, von einer Dame als sexistisch bezeichnet, weil ich wissenschaftliche Erkenntnisse über Häufigkeiten von Rollen geschlechtsspezifisch zugeordnet habe. Die Rolle der dicken Mama, die alle Familienmitglieder im Griff hat und ihre Kinder in eine Abhängigkeit bringt war zentrale Figur. Natürlich habe ich über viele andere Dinge auch gesprochen. Horstl geht den aufdeckenden Dingen rund um Charaktereigenschaften nicht aus dem Weg. Da kannst du noch so vorsichtig und humanistisch sein, wenn jemand mit sich nicht klar kommt und keine Möglichkeiten hat selbstreflektierend und introspektiv  zu verarbeiten, dann muss er/sie abwerten. Ich werde von diesen Menschen gehasst, weil ich ihr System durcheinander bringe. Alle schön zurechtgelegten Alltagslügen, die gesamte, über Jahre aufgebaute, Realitätsbildung wird vom horstl in Frage gestellt. Das geschieht nicht ohne passende Argumentation und fundierte Wissensvermittlung. Menschen, die nicht in der Lage sind ihr Handeln zu hinterfragen müssen nach Möglichkeiten suchen ihr Tun zu rechtfertigen. Aber wie soll das gehen? Argumente finden sie nicht, es fehlt ihnen an Wissen und Erfahrung. Emotional sind sie betroffen und können sich nicht wehren. Sie stehen demnach mit dem Rücken zur Wand, unfähig ihre Realität zu verteidigen. Sie können nur beissen – am liebsten dort – wo es am meisten wehtut.

Das ist bei mir, wenn man mich als „sexistisch“ bezeichnet sicher der Fall. Ich verehre Frauen und ich verehre Männer. Ich liebe Menschen. Oft verzweifle ich an der Grausamkeit meiner Mitmenschen. Aber gerade an dieser Hässlichkeit bemerke ich eine Parallele zu jenen Menschen, die wild um sich herumschlagen. Es ist ihre Unfähigkeit sich mit ihrer eigenen Persönlichkeit auseinander zu setzten, die sie so handeln lässt. Sie sind absolut resistent gegenüber Eigenreflektion. Deswegen werten sie ab und verletzten. Es sind nicht nur Narzissten die sich so verhalten. Es sind auch Menschen, die sich ihr Umfeld so zurechtgebogen haben um ihre wahre Identität und Natur leugnen zu können. Es sind jene bequeme Menschen, die sich selbst belügen um ja nicht etwas in ihrem Leben ändern zu müssen. Sie verdrehen die allgemeine soziale Realität zu ihren Gunsten. Weh, wenn jemand es wagt daran zu rütteln. Wenn ich einer erwachsenen Frau, die 32 Kg wiegt sage: du bist krank, dann ist das jedem klar außer der essgestörten Frau. Wenn ich einer fettleibigen Frau, die um 100 kg wiegt, „du bist krank“ sage, dann wird sie die ganze Welt in Bewegung setzten um mich zu verklagen. Beide sind nach Definition Essgestört; Anorexia Nervosa und Adipositas Permagna. Im übertragendem Sinne ist dieser Vergleich sehr spannend. Während die dünne Frau kaum Raum einnimmt, füllt die dicke Frau den Raum aus. So auch ihr Verhalten. Es ist ein großer Unterschied welcher Typ neben dir im Flieger sitzt. Die Eine spürst du kaum, die Andere zwingt dich klein zu machen. Wenn du nur den Hauch einer Kritik über den eingenommenen Raum verlauten lässt, die übertriebene Voluminösität in Frage stellst, dein Raum für deine Körperlichkeit einforderst, wirst du sofort als böser, sexistischer, menschenfeindlicher Verbrecher und sonst was noch beschimpft.

Dieses Beispiel soll lediglich meine Ausführungen verdeutlichen. Dicke Menschen finden ihr Dicksein als erstrebenswert. Oft verweigern sie die Realität, dass Adipositas eine Erkrankung ist. Sie fordern die 150% soziale Akzeptanz als Selbstverständlichkeit und dulden keinerlei Kritik. Sie nehmen alle Vorteile der Sozialleistungen bei Krankheiten, die durch ihr Essverhalten begünstigt werden, gerne an. Oft bezeichnen sie sich als fröhliche und lebenslustige Menschen. Sie haben selten die Einsicht, dass es ihre eigene Verantwortung ist sich gesund zu ernähren und zu bewegen. Ich bin überzeugt, dass sie tief im Inneren sich danach sehnen normalgewichtig zu sein. Da sie es aber nicht schaffen, legen sie sich eine Rechtfertigung um ihr Versagen zu vertuschen zu Recht. Sie greifen an, weil sie zu schwach sind. Ihre Schwäche darf aber nicht als Berechtigung für ihre Aggression toleriert werden. Darauf bauen sie nämlich auf. Ich bin nicht Schuld – sondern du!

Natürlich darf man das nicht verallgemeinern. So ticken nicht alle dicke Menschen, aber viele von ihnen. So ticken auch Dependente und Narzissten. Sie haben wenig Eigeneinsicht. Natürlich haben sie mit ihrer Kritik auch hier und dort recht. Etwa bei mir z.B., wenn sie mich als sexistisch bezeichnen. Ich ziehe normalgewichtige, sportliche, aktive und gesunde Frauen den zu dünnen oder zu dicken vor. Das ist doch die Höhe oder? Das heißt aber nicht, dass ich andere nicht respektiere! Ich übe nur meine Kritik aus. Das tue ich bei Menschen, die sich weigern eigenverantwortlich über sich und ihre Wirkung auf andere Menschen nachzudenken, dabei sofort mit dem Finger auf andere zeigen, wenn man ihnen auf die Zehen steigt. Gesunde Ernährung, Bewegung, gesunde Psychohygiene sind kein Verbrechen. Schau halt mal in den Spiegel und fange bei dir an. Ich verspreche über meine sexistische Anmerkungen nachzudenken. Alarmierend ist die derzeitige Entwicklung in unserer Gesellschaft schon. Fettleibigkeit wird um 2030 bei über 50 Jährige wahrscheinlich um bis zu 80% steigen. Dann ist das ja völlig normal und ich krank 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.