Einfallslos oder pffffffffffft – kreativ

Kaum wieder zuhause angenagt, stelle ich nach gut drei Wochen Abwesenheit fest: es hat sich nichts geändert.


Ist das gut? die selbe Dame quält ihren Hund nach wie vor mit einer einzigen Apportierübung mehrmals am Tag. „Bring den Ball, ja wo ist denn der Ball, hol den Ball“. Klar hat der arme Köter überhaupt kein Bock auf den Scheiß, aber was soll er tun? Er ist von ihr abhängig. Ich kann mich an eine Szene erinnern, die etwas Abwechslung in sein leben brachte. Frauchen brachte einen großen Plastikball für ca. 1Euro50 mit. Nach schätzungsweise 50 Sekunden machte es pffffffffffffft und die Pille war kaputt. Frauchen hat enorm geschimpft, den alten Tennisball wieder hervorgezaubert und somit begann wieder der Alltagstrott für die gequälte Hundeseele. Fünfzig Sekunden Hundespaß – eine äußerst orgastische Angelegenheit. Soll ich lachen? Der Hund war wirklich drollig, als er seine Zähne genussvoll in den Plastikball hinein rammte. Damit hat er Frauchen beschädigt und wurde gerügt.


Horstlschöngeist vergleicht gerne. Es sei mir erlaubt eine gewisse Parallele von Hund zu Mensch zu ziehen. Alltagstrott. Jeden Tag der gleiche Ablauf, der gleiche Job, der gleiche Chef und sozusagen Apportierübungen zum Geld verdienen. Ganz selten mal ein orgastisches 50 Sekunden pfffffffffffft Erlebnis. Wenn dabei jemand geschädigt wird, kommt die Rechnung.  Dann hat uns der Alltagstrott wieder in seinen Klauen. Das nenn ich Kreativität pur. Soll einer es noch wagen den Spruch „so ein Hundeleben“ als negativ assoziieren.


Epilog

Frauchen spielt nach wie vor äußerst eintönig kreativ das gleiche Spiel mit ihrem Hund. Der Tennisball hält den Zähnen des jungen Hundes stand. Ich kann es kaum ertragen, wegschauen geht nicht immer. Es wird nicht lange dauern und der arme Hund wird krank werden. Ich würde ihm gerne 100 Euro spendieren für ganz viele pfffffft-Erlebnisse. Das hätte aber Krieg zur Folge. Daher schreibe ich diese Zeilen. Vielleicht gibt es einige Menschen die meine Zeilen lesen und den Mut finden ihre Kreativität wieder zu entdecken. Sie alle waren in der Menschenschule und haben das sinnlose Apportieren gelernt. Euch allen ganz viel pffffffffft!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.