Mein Brief

Ich hatte einen lieben Mentor. Er ist jetzt ein sehr bekannter und angesehener Experte. Sehr stolz war ich, als er mich mal öffentlich als sein Freund bezeichnete. Ich denke oft an ihn. Heute wage ich es ein paar Zeilen an ihn zu richten. Es hilft mir – er ist ein sehr beschäftigter Mann und vielleicht nimmt er sich kurz Zeit mir zu antworten. Heute fühle ich mich sehr ratlos und alleine auf dieser Welt.

 

Lieber Manfred,

betroffen bin ich sehr, nicht wegen der 150 Opfer der Flugkatastrophe, eher wegen der Diffamierung psychisch kranker, insbesondere depressiv erkrankter Menschen. Ich kämpfe in meinem Blog gegen die Sensationslust der Menschen, die bei solchen Ereignissen explosionsartig wuchert. Die widerliche mediale Ausschlachtung, der verlogene Aktionismus der Politiker und letztendlich die Ignoranz der Bevölkerung lassen mich ab und dann an uns Menschen zweifeln. Oft glaube ich, dass wir diese tragische Ereignisse als Ventil für unsere Unfähigkeit, Trauer zu erleben, missbrauchen. Wie viele tausende Menschen erleben täglich Folter, Missbrauch und Tod durch Kriege und brutaler psychischer und physischer Gewalt ? Danach kräht kein Hahn.
Mir persönlich tut es sehr weh, wenn jetzt die depressive Erkrankung des Copiloten als Instrument für eine Begründung seiner Handlungsweise benutzt wird. Depressive Menschen sind gefährlich, wird es verallgemeinernd heissen; sie bringen sich und andere um. Mag sein, dass der Copilot depressiv war, wenngleich  diese Handlung für einen depressiven Menschen ungewöhnlich ist. Ich denke für psychisch erkrankte Menschen bedeutet diese Zeit eine unglaubliche zusätzliche Belastung, die ihnen ihr Leben noch schwerer machen wird. Für sie gilt mein Mitleid. Ich wünsche dir und deinen Mitarbeitern viel Kraft und Zuversicht. Für mein Teil, werde ich weiter für Aufklärung meine Energie einsetzten. Ich bin nicht besser als meine Mitmenschen, ich hatte nur das Glück Menschen wie dich anzutreffen.
Ganz liebe Grüße
 
Horst
Interview für Motive Copilot mit Prof. Dr. med. Dr. h.c. Manfred Wolfersdorf findest du:  hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.