Nicht OK

Wer im idyllischen Klagenfurt lebt, kann von Glück reden. Im Sommer ist es wahrlich traumhaft. Ingeborg Bachmann, die große klagenfurter Tochter, ja ich meine die berühmte Schriftstellerin, ist allgegenwärtig. Gleich bei uns um die Ecke gibt es den Ingeborg Bachmann Gymnasium. Die Homepage fängt mit den Zeilen; „Die moderne Schule für mehr Chancen im Leben. Breit angelegte Bildungsinhalte, soziale Kompetenz, weltoffene kulturelle Verwurzellung, solide ..“ an. Über die Qualität der Einrichtung erlaube ich mir kein Urteil, da ich diese Schule nicht kenne. Das Verhalten der Eltern mitsamt ihrer Kinder zum Schulweg ist mir größtenteils geläufig. Im Winter wird Filius oder Tochter mit dem Auto hin- und retour kutschiert – es ist ja kalt und nass, die armen Kinder! Klar fluchen die Mamas und Papas über die Enge der Linsengasse und den anderen depperten Eltern, die nicht Auto fahren können. Im Sommer gibt es zweirädrige Motorisierung. Sie sehen ja sehr süß aus, die Mädels  mit ihren Helmen und Hotpants auf den Mopetten. Die Burschen sehen auch cool aus, mit der Kippe im Mund und der Krach der Kisten ist schlimmer als der Gestank.

Sag mir wo die Fahrräder sind, wo sind sie gebliehiiiben?
Sag mir wo die Fahrräder sind, wo sind sie gebliehiiiben?

Der Jugend mache ich keine Vorwürfe. Das sie leider sehr verweichlicht aufwachsen, liegt an den krankhaften Protektionswahn der Eltern, die mittlerweile auch kaum ihren Arsch bewegen. Dafür gehen sie eher zum Studio, oder Tanzen, oder sonst was für ein blödsinniges geführtes Workout mit irgendwelchen Möchtegerngurus oder Gurutanten und halten sich so fit. Natürlich fährt Mann/Frau mit dem Auto hin. Die Kinder bringt Mann/Frau zu allen möglichen Sportvereinen, damit sie ja sicher gut ankommen und holt sie selbstverständlich wieder ab. So züchten wir eine Menge von inkompetenten und unselbstständigen Weicheierkinder heran. Mit Vereinstiteln und großen Eishockey-, Fußball- oder Tenniskarrieren… träumt weiter liebe Eltern, das geht schief! Traut euren Kindern mehr zu, lasst sie mit dem Rad fahren, zu Fuß gehen und endlich selbstständig werden. Schenkt ihnen Freiraum, verwöhnt sie nicht ständig mit stinkender Technik und Statussymbolen. Gebt mal Kontra, wenn sie auch so eine Stinkekiste wollen und habt den Mut und das Durchhaltevermögen NEIN zu sagen. Geht mit gutem Beispiel voran und lasst eure Autos zuhause stehen. Danke

 

2 Gedanken zu „Nicht OK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.