Sex & Lust mit Frust

Ist schon so eine Sache. Wenn ich mein Blog betrachte, dann stelle ich folgendes fest: Kaum jemand interessiert sich für jene Beiträge, die kritisch unsere Welt hinterfragen. Ich bin wohl ein ziemliches ungemütliches Kaliber, das gerne den Finger in die Wunde legt und sogar dort etwas nachhaltig rumbohrt. Wie fange ich also Leser? Hier eine Idee:

Lustlauf in Italien
Lusterreger für bedürftige Männer

Ich könnte viele solche Beispiele posten. Ganz ehrlich, ich finde die Damen auch sehr Sexy und ich liebe schöne Körper zu betrachten. Ich bin durch und durch ein Mann, aber ich bestehe nicht nur aus den Zutaten Macht, Geltungssucht & Sex. Das Bild oben ist sexistisch und Frauendiskriminierend, weil es Frauen zu begehrenswerte Geschlechtsorgane reduziert? Ich glaube nicht deswegen. Ich glaube wir haben etwas ganz wichtiges in unserer Gesellschaft missverstanden. Frauen und Männer sind begehrenswert, sind sexuell, brauchen Anerkennung und Aufmerksamkeit. Es ist unsere Natur, diese zu verleugnen macht uns arm und krank. Weil wir es aber ständig tun, indem wir Lust mit Frust kompensieren, sind wir zu dem geworden wie wir sind – ein verklemmtes Wesen, dass ständig nach Befriedigung oder Unterdrückung sucht. Sex ist überall – nur nicht dort wo er hingehört. Er ist so präsent durch Millionen von Sexseiten und Milliarden von verstohlenen Blicken und doch so wenig erfüllend und stillend. Ein Fluch – von Feministinnen verpönt, durch Moralaposteln geschürt und durch strahlende Körper ins unendliche potenziert. Steif und verklemmt, voller Schuldgefühle und unterdrückter Lust, jederzeit eine tickende Bombe die unaufhaltsam hochgehet und so leicht zu durchschauen ist. Pfui, pfui, pfui… bedürftige Männer und Frauen sind das Letzte!

Aber horstl hat da, wie fast immer, eine Lösung parat. Ich finde schöne Körper und schöne Körperpartien einfach voll schön, ich stehe dazu, sogar dann, wenn sie mich  sexuell stimulieren, denn dafür sind sie auch da! Nicht nur, aber auch. Ich sehe gerne hin, bewundere gerne, erfreue mich. Ich entdecke Ästhetik, Eleganz, Anmut und Göttlichkeit. Ich weigere mich, mich für meine Begeisterung zu schämen. Etwas aber habe ich mir komplett abgewöhnt, nämlich dem inneren Drang nachzugeben, sie für mich besitzen zu wollen. Wer diese Wunderwesen körperlich und emotional berühren darf, soll ganz und gar ihnen, also den Eigentümern, überlassen werden. Ob Männer oder Frauen, sie sollen sich finden und sich lustvoll miteinander entdecken. Dann werden sie die eigentlichen Wunder im Leben finden – die Liebe und die Treue mit Lust und ohne Frust 🙂 . Das wäre doch eine prima Sache für mein Blog. Vielleicht würden dann auch außer den VO2Max und den anderen „wie verwirkliche ich mich“ Beiträge um schneller, besser und cooler zu werden auch jene Beiträge gelesen werden, die sich mit dem Thema „wie werde ich ein glücklicher Mensch indem ich kein Arschloch mehr bin“ beschäftigen. Machos und frustrierte Feministinnen könnten sehr glücklich miteinander und oder untereinander werden, wenn sie nur wollten. Beide unterscheiden sich im Grunde kaum voneinander. Die Art und Weise wie sie ihren Frust ausleben ist nur unterschiedlich. Klar es könnte aber auch sein, dass meine Beiträge einfach schlecht sind und deswegen nicht gelesen werden… hmmm – wäre gut möglich 😉 . Das ändert aber am Frust der verklemmten Seelen nichts.

Statistik: Gestern 25.10.2015

Tja, meine echt coolen Beiträge liest keine Sau
Tja, meine echt coolen Beiträge liest kaum eine Sau

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.