Steueroasen für kleine BürgerInnen gibt es nicht

Panama Papers höre ich tag und nacht. Ich lese regelmässig die Süddeutsche Zeitung. Klar freue ich mich für die investigativen Journalisten. So ein Megafisch gibt es selten für die mutigen Berichterstatter. Und dann recherchiere ich auf die geschätzten Steuerverluste, die umgangenen Waffenembargos, auf die Geldwäsche der Drogen- und Menschenhandel-Kartelle. Vor vielen Jahren habe mal in Deutschland um die 1000 D-Mark nicht in die Einkommenssteuer angegeben. Eine Rechnungsprüfung hat mich verraten. Mir sind fast beide Eier abhanden gekommen, denn ich hatte sofort ärger mit der Finanz. Ich hatte es echt vergessen, aber das nutz dir nichts! Du wirst einfach sofort verdächtigt vorsätzlich gehandelt zu haben. Erst kürzlich hatte ich Ärger in Österreich, weil ich als Geschäftsführer Wein im Wert von vielleicht 300 Euro bei der Familie meiner Frau Wein für das Unternehmen erworben habe. Der Wein war günstiger als im regulären Einkauf – egal! Das riecht nach Betrug, Veruntreuung oder sonst was. Die kleine Frau und der kleine Mann werden sofort in die Kriminalitätsecke gesteckt. Aber, aber, nicht so vorlaut lieber horstl. Das liegt sicher daran, dass wir einfach kriminell sind. Wer so gut abgesichert ist und so fantastisch gut verdient wie ich es getan habe, der sollte absolut nicht klagen.

Hier meine Daten. Als GF habe ich 6000 Euro Brutto Monatlich verdient. Das ist ein gutes Gehalt und mit Sicherheit weit über das durchschnittliche Einkommen in Österreich. Das ergibt ein Jahreseinkommen von 84 TEUR. In Deutschland betrug das mittlere Einkommen eines Klinikgeschäftsführers im Jahre 2012 157 TEUR. Also schäme ich mich nicht. Viel spannender ist die Frage, was bleibt davon übrig?

Hier die Aufklärung:

Brutto:                                84.000
Sozialversicherung:          12.232
Lohnsteuer:                        19.258

Netto:                                  52.510

Also gingen von meinem Bruttogehalt 37,5% für Steuern und Sozialversicherung ab. Dem Betrieb kostete ich aber 106.454 Euro. Der zahlte nämlich auch noch kräftig 22.000 Euro für mich ein. Mit anderen Worten bekam ich weniger als die Hälfte der Kohle: Statt 106,5 TEUR nur 52,5 TEUR!!!

Ehrlich, wenn das die Demenz nicht fördert. Was mit dem Steuergeld geschieht, nämlich z.B. tausende von Beamten in Behörden doppelt und dreifach zu finanzieren, ist eine andere Geschichte. Da muss man schon achten, dass man den kleinen Mann schröpft. Die großen Fische, die mit den Briefkastenfirmen und Treuhandgesellschaften, die kriegt man ja kaum. Panama ist eine Ausnahme. Vielleicht hat Mossack Fonseca jemanden aus dem Geheimdienst oder einer anderen Institution in die Eier getreten. Das würde erklären warum geheime Daten an Journalisten versandt wurden. Die wollte man einfach fertig machen. Die Welt der echten Ganoven ist undurchsichtig. Da wo wirklich richtig betrogen und gelogen wird schaut der kleine Mann oder Frau nicht hin. Jetzt wird lauf geschimpft, getobt, mit Konsequenzen gedroht, Absichtserklärungen verlautet, Lösungen proklamiert und viel versprochen. Helfen wird das kaum. Die Wut der Bürger und Bürgerinnen, die brav ihre Steuern zahlen, die sich krummlegen um mal Urlaub zu machen und die zehn mal überlegen ob sie sich etwas leisten können wird bleiben. Auch die Finanz wird weiterhin Jagt auf kleine Fische machen. Vereine, die ein T-Shirt für Helfer als Lohn vergeben, müssen sich warm anziehen. Ausgerechnet jene Beamte werden von unseren Steuern finanziert. Da ist es doch oberlogisch, dass die auch auf uns und nicht auf die großen Verbrecher jagt machen. Die zahlen nämlich keine Steuern, also können sie auch nicht bestraft werden.

Nachwort oder Epilog
Heute bin ich kein Geschäftsführer mehr, sondern ein kleiner glücklicher Angestellter wie die meisten Menschen hier. Ich verdiene auch wenig, wie die meisten Menschen hier und ich zahle weiterhin jede Menge Steuern, wie die meisten Menschen hier. Ergo muss ich jeden Cent zehn mal umdrehen, mir sehr genau überlegen wann ich mir was kaufe und oft zu meinen Kindern sagen: sorry, ich hab kein Geld dafür… wie die meisten Menschen hier. An Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit glaube ich schon lange nicht mehr. Am wenigsten glaube ich an Ehrlichkeit. Die Kleinen werden oft von der Not und Scham zu kleinen Delikten verführt. Den Großen ist das absolut egal. Sie gehen sowieso  über Leichen, denn die haben nicht einmal registriert, dass die Mehrheit für sie schmerzhaft bluten muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.