Wenn der Himmel brennt

Mit gemischten Gefühlen, nachdenklich und in mich gekehrt, betrachte ich das Wolkenmeer unter mir. 11336m hoch, leichte Turbulenzen und noch etwa 1 Stunde Flugzeit bis Boston. Wir sind schon 7  Stunden unterwegs und irgendwo dort unten muss rechts Halifax an der Küste von Neuschottland sein. Die ist von hier oben nicht sichtbar, wie denn auch bei der Wolkendecke. Die leuchtet als ob sie wie ein Lavastrom brennen würde. Ich fliege oft, doch diese Farben habe ich in der Intensität sonst nicht erlebt. Die Sonne geht langsamer unter, wenn man gen Westen gegen die Erdrotation fliegt. Und da fängt wieder mein Hirn an zu rechnen. Ich kann diese Seite an mir einfach nicht leugnen, die Technische, meine ich. Also wie schnell muss man gen Westen fliegen, um zur gleichen Stunde am Zielort anzukommen. Ganz einfach. Von München nach Boston sagte der Kapitän 8 Stunden Flugzeit voraus. Wir fliegen eindeutig zu langsam, denn der Zeitunterschied zwischen München und Boston sind nur 6 Stunden. Wir müssten also unsere Geschwindigkeit um 1/4 erhöhen. Stimmt das wirklich? Angenommen wir starten um 18 Uhr nachmittags in München, dann ist es in Boston 12 Uhr mittags. Wir haben also genau 6 Stunden Zeit bis wir zur gleichen Zeit in Boston sind; passt also!
Klar kommen da noch viele andere Gedanken, wie z.B. Aber Boston liegt nicht genau westlich von München – oder doch? Nene, leicht südlich also praktisch vernachlässigbar und daher könnte man die Bahnrotation der Erde ermitteln. Aber ganz so einfach ist das nicht, denn die Zeitzonen sind ja irgendwie festgelegt und daher wird es sehr ungenau. Ich versuche mich einfach abzulenken. Die Einreise in die USA ist meistens nervig, dauert lange, blöde Fragen und ja nicht darauf blöde Antworten zu erwidern. Unter mir brennt der Himmel, sieht eher wie die Hölle aus. USA, das mächtigste Land der Welt. Ich hätte so viele Fragen, so viele Bedenken und Zweifel. Wenn du gen Westen fliegst, gewinnst du Zeit. In meinem Fall waren es bei den 8 Stunden Flug genau zwei Stunden. Um 18 Uhr in München gestartet und um 20 Uhr in Boston am gleichen Tag gelandet. Zwei Stunden die meine Überzeugung bestätigt haben. Wir sind in vielen Dingen den Amerikanern voraus, nicht nur in der Zeit!

Aber jetzt will ich es wirklich wissen mit der technischen Frage. Am Äquator ist der Erdumfang ca. 40.000 km lang. Diese Distanz ist die längste, die zurückgelegt werden kann und muss in 24 Stunden zurückgelegt werden. Das bedeutet am Äquator dreht sich die Erde an der Oberfläche mich ca, 1666 km/h. Das ist echt schnell und ungefähr doppelt so schnell wie Flugzeuge fliegen. München und Boston liegen nicht am Äquator, sondern nördlich davon. München bei 48° und Boston bei 42°. Ich nehme also im Schnitt 45° nördlich vom Äquator an. Da ist die Oberflächengeschwindigkeit der Erde deutlich geringer, weil hier der Umfang und somit der Weg der zurückgelegt werden muss entsprechend kürzer ist. Ich spare mir jetzt die Herleitung wie man auf die Rechenformel kommt (Mittelschulmathematik). Jetzt muss man nur noch die Geschwindigkeit am Äquator mit dem Cosinus von 45° multiplizieren. Das ergibt den Wert 1178 km/h. Mit etwas Glück, stimmt meine Rechnung, denn so schnell müsste mein Flugzeug fliegen, um zu gleichen Zeit anzukommen. YEESSS – es stimmt, denn die Flieger schaffen so um die 850 Sachen… und das entspricht wieder den 2 Stunden längere Flugdauer.

Ich werde weiter träumen, weiter Denken und immer wieder an meinen Überlegungen festhalten. Die hatte ich als kleines Kind, wenngleich nicht mit den richtigen Erkenntnissen und Lösungen. Was ist aus uns geworden, was waren wir und was werden wir sein. Die Neugierde darf nicht sterben, der Glaube an das Wertvolle in uns. Neben mir schlummert Traumehefrau und geht sicher ihren eigenen Überlegungen nach. Sie interessiert sich nicht die Bohne für meine geschwindigkeits-zeit Denkungen, aber sie liebt mich trotzdem oder vielleicht sogar deswegen. Das zählt. Wir werden beide unsere Aufgabe in Boston gemeinsam meistern – wir werden unser Wissen weitergeben – nicht um uns wichtig zu machen, sondern um für eine glücklichere Welt einen winzigen Beitrag zu leisten. Träume weiter lieber horstl, träume weiter und gebe niemals auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.