Wir lieben Euch und hassen Euch

Usain Bolt - ein Superstar der sich gut in Szene setzt
Usain Bolt – ein Superstar der sich gut in Szene setzt

Stars im Sport sind Idole. Sie werden gerne vermarktet. Sportliche Leistung hat was mit Stärke zu tun. Gesunde, starke SportlerInnen. Sie sind sexy und sprühen nur so von Vitalität. In Österreich sind die Alpinsportler an erster Stelle in der Beliebtheitsskala. Hirscher & Fenninger gemeinsam in der Werbung wow!!! Beide haben einen enormen Marktwert und somit sind sie für Sponsoren Gold wert. Seit wann es Sport in Kombination mit Sponsoren gibt? Keine Ahnung, sicher schon sehr lange. Politiker, Machthaber schmückten sich schon immer gerne mit ProfisportlerInnen. Heute gibt es eher Sponsoren in Kombination mit Sportlern. Sie finanzieren den Profisportler. Das große Problem der Vermarktung bekommen die Sportler dann zu spüren, wenn sie  verdonnert werden für den Sponsor zu repräsentieren. Sie müssen gewisse Termine wahrnehmen, Fotoshootings und Filmclips machen, sich für Illustrierte hablnackt Auszuziehen und mit Schlamm oder Kohle voll schmieren lassen. Ganz sexy sind diese Bilder mit halb zerrissenen Kleidern. Wir lieben ihre Traumkörper, ihr sexappeal und ihre Popularität. Tun wir das wirklich?

Ich glaube eher nicht. Was wir lieben ist ihre Rolle. Der Ottonormalverbraucher identifiziert sich gerne mit dem Superverbraucher. Tiefgreifende psychologische Analysen verkneife ich mir lieber. Diese Rolle ist mit Erfolg und Stärke verknüpft. Fehlt der Erfolg, wackelt die Rolle und somit auch der Nutzen. Aus unseren Helden werden über Nacht Versager, denn sie enttäuschen uns. Fußball ist ein super Beispiel dafür. Ganze Nationen jubeln oder schimpfen, lieben oder hassen. Wir sind Weltmeister oder die Spieler sind alle Versager.

ProfisportlerInnen sind gut beraten in ihrer Blütezeit sich neben dem Sport andere Wirkungsebenen zu verschaffen. Sie werden sie gut brauchen können, wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Leider müssen sie auch mit viel Kritik, teilweise sehr unfaire Attacken gegen ihre Person, rechnen. Auch darauf sollten sie vorbereitet werden. Es geht den Kritikern nämlich nicht um sie als Person. Ich glaube wir Menschen können schlecht mit Enttäuschungen umgehen. Daher ist es supereinfach über andere Menschen, die wir mal sehr geschätzt haben, enttäuscht zu sein. Praktisch nicht? Die andern sind Schuld und Versager, ich doch nicht! Die klassische Übertragung 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.