Zum Inhalt springen

Ein Leben ist und es sind sechs Leben zu wenig

Zeit in der Natur ist Goldwert : aber bitte x7

Katzen haben sieben Leben, so besagt es der Spruch. Dieser Spruch bezieht sich aber eher der Unverwüstlichkeit von Katzen. Im englischen Raum spricht man von neun Leben. Ich werde bei Gelegenheit nachforschen, woher die Sprüche kommen. Sieben Leben hätte ich gerne, aber von Anfang bis zum Ende nacheinander! Warum denn das?

Ich bewundere und beneide jene Menschen, die ihr ganzes Leben einer einzigen Passion widmen. Musiker, Wissenschaftler, Künstler, Sportler – die sich intensiv mit ihrer Leidenschaft beschäftigen. Am Wochenende habe ich unsere Rennräder gewartet. Die Schaltung vom Bianchi meiner Traumfrau war leicht verstellt – eine Shimano Ultegra Di2. Mechanisch waren zwei Schrauben am Umwerfer locker, die ich sofort mit 5Nm mit dem Drehmomentschlüssel angezogen habe. Nach einigen Recherchen fand ich eine Anleitung, wie die Elektronik einzustellen ist. Es dauerte keine halbe Stunde und die Schaltung lief wieder wie am Schnürchen. Ich hätte mich am liebsten noch stundenlang mit der Materie auseinandergesetzt, aber andere Pflichten standen noch an.

Am Nachmittag habe ich die Wohnung gesaugt und staubgewischt. Dabei blieb ich an meinen Superkopfhörer Sennheiser HD 800S hängen. Kurz mal wieder reinhören schadet nicht, dachte ich. Zwei Stunden später war ich total am Ende. Was für geniale Musik es doch gibt und schon musste ich an Musiker denken, die ihr ganzes Leben dieser Kunst gewidmet haben. Warum bin ich nicht Musiker geworden, fehlte es mir an Talent? Musik löst bei mir gewaltige Emotionen aus.

Als ich dann mit der Hausarbeit fertig war, setzte ich mich hin. Die Liste der Begriffe, die ich nachgoogeln wollte, lag vor mir. Strahlentherapie, genauer gesagt stereotaktische Strahlentherapie, war einer dieser Begriffe. Ebenfalls zwei Stunden später hatte ich einen Überblick von der Materie. Dummerweise entstanden bei meiner Recherche tausend neue Fragen, denen ich ebenfalls nachgehen wollte. Warum bin ich nicht bei der Medizintechnik gelandet, hatte ich keine Möglichkeiten dazu, oder fehlte es mir an Intelligenz?

Mittlerweile bemerkte ich wie es draußen langsam dunkler wurde. Ein seltsames, rötliches Licht machte mich stutzig. Saharasand trübte unsere Atmosphäre. Ich befand das es Zeit wurde rauszugehen, um ein paar coole Fotos zu machen. Seit einiger Zeit langweilen sich meine topmoderne Profikameras, weil ich sie nicht mehr in Gebrauch nehme. Mein Gott, was habe ich Zeit und Mühe investiert gute Bilder zu machen. Es war schon super in der ganzen Welt von Spitzenathleten in Traumkulissen zu shooten. Warum bin ich nicht Profifotograf geworden, fehlte es mir an Qualität?

Meine Traumfrau – die einzige Konstante und die größte Lebensfreude : aber bitte x7

So könnte ich noch viele Beispiele anführen, wie mein Leben Zag für Tag verläuft. Vor drei Wochen war mein Sohn zu Besuch. Er studiert Psychologie und will Psychoanalytiker werden. Das ist eine Lebensaufgabe, denn um Lehranalytiker zu werden, braucht man viel Geduld und viel Zeit. Dann war meine Tochter zu Besuch und sie studiert Zahnmedizin. Auch wenn sie das nicht so sieht, auch das wird eine Lebensaufgabe. Überall begleiten mich Menschen, die sich auf eine Lebensaufgabe fokussieren. Ich bewundere dauerpassionierte Menschen, die am Ball bleiben und sich an einer Leidenschaft festbeißen können. Ich wünschte auch ich könnte das – aber das bin ich nicht. Mich fasziniert alles was ich nicht verstehe, was ich nicht erfassen kann. Sobald ich das Gefühl habe etwas erfasst zu haben, werde ich wie von Geisterhand auf neue unbekannte Ebenen abgelenkt. Diese Neugierde ist stärker als alles andere um mich herum. Ich kann mich nicht dagegen wehren und manchmal komme ich mir wie ein Verräter vor oder ein einer der ständig fremdgeht. Damit habe ich mich Gott sei Dank arrangiert, denn mein schlechtes Gewissen ist nicht mehr präsent.

Was mich quält ist die fehlende Zeit für meine Neugierde. Ein Leben ist nicht genug, ich brauche eher sieben Leben. Ich will mehr Zeit haben um einen Überblick über diese Welt, in der wir Leben und was wir daraus gemacht haben zu bekommen. Nach ersten Überlegungen wie viel Zeit ich bräuchte komme ich zum Schluss, dass ich sechs Leben für Wissen bräuchte und ein Leben um alles zusammenzufügen benötige. Sieben Leben; nicht mehr, aber auch nicht weniger!

Für einige Angelegenheiten reicht ein Leben niemals aus

So, jetzt habe ich genug geschrieben, schließlich muss ich wieder meine Neugierde stillen. Was steht an? Ich muss nochmal den Einfluss von hochenergetischen Photonenstrahlen beim Kollidieren mit Materie besser verstehen. Eigentlich müssten einige bombardierte Atome dabei aktiviert, also radioaktiv werden. Die Halbwertszeiten sind sicher nicht extrem groß und daher eher harmlos, aber ich wüßte es schon ganz gerne genauer. Da müsste man sich Gedanken darüber machen. Das hat mich heute Nacht wachgehalten… und ich hasse es, wenn ich nicht schlafen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.