Urlaub von den Menschenäußerungen

Gibt es auch als Podcast

Mein Kopf explodiert förmlich. Warum habe ich es wieder gewagt Facebook zu besuchen, ich wollte es nicht tun. Eine amerikanische Mutter, die ihren Präsidenten Biden samt Vizepräsidentin Harris inbrünstig und heldenhaft dankt, weil ihr Sohn seine erste COVID-Impfung erhalten hat. Ich bin schon schwer angeschlagen und dann tue ich mir auch das noch an.  Heute ist Montag, ich hasse Montage. Seit Wochen recherchiere ich über Abgrenzung, bereite Workshops vor und predige allen um mich herum, egal ob sie es hören wollen oder auch nicht, wie wichtig es ist sich abzugrenzen. Heute versage ich komplett in Sachen Abgrenzung. Ich bin den Menschenäußerungen total ausgeliefert, wehrlos sozusagen. Die Amimami killt mich eiskalt mir ihrem Heldentum. Anstatt ihre Äußerungen zu ignorieren, mein Geist vor so viel Nichtsnutzigkeit abzuschirmen, bin ich mit allen Fasern meines Wesens ihr ausgeliefert. Es sind nicht nur Ärger und Verständnislosigkeit die mich da befallen, nein, es sind die blanke Wut und das Entsetzten, die mich KO gehen lassen.

Ich will nicht versuchen zu verstehen, was in der Amimami vorgeht. Ich will mich überhaupt nicht mit ihrer Kultur, Erziehung, Umständen, Motivationen usw. beschäftigen. Ich weigere mich meine Energie dafür zu verbraten. Ich will meinen Seelenfrieden wieder haben. Ich will das mir alles recht und links am Arsch vorbeigeht. Und dann, ja dann sehe ich die Geschichte mit der israelischen Fahne und Kanzler Kurz, der wie immer mal wieder nur an seiner Kurzsichtigkeit leidet, die zu den gefährlichsten egomanischen Menscheneigenschaften zählt. Sofort bringe ich die Amimami mit Kurzibubi in Verbindung. So ein nettes Konglomerat, heldenhaft blöd, die Guten dieser Welt, die Retter und Bekämpfer des Bösen.

Ich muss mich abgrenzen, so geht das nicht weiter mit mir. Ich werde zunehmend vom Hass besessen, Gewaltfantasien poppen bildhaft auf, perverse Gedanken verdrängen jegliche Vernunft in mir. Nein, das darf ich nicht zulassen. Diese Art von Gedankenmanipulation darf nicht von mir Besitz ergreifen. Da sind die perfidesten Manipulations- und Verschwörungstheorien absolut harmlos dagegen. Genau!!! Menschenäußerungen dieser Art sind ein gefährliches Instrument, um Seelen bis zur Unkenntlichkeit zu zerstören. Kein Wunder brauch ich Urlaub, Isolation, um mich wieder zu regenerieren. Gott sei Dank habe ich das gerade noch rechtzeitig bemerkt – ich war kurz davor auch Kurzsichtig und Amimamisüchtig zu werden. Diese Abhängigkeiten können deine Persönlichkeit zur Gänze vernichten. Was dann von dir übrig bleibt ist eine sinnlose, sabbernde Wabbelmasse, die sich den Dummschwätzern dieser Welt unterwerfen, ihnen eine Existenzberechtigung ermöglicht. Die Welt besteht aus wenigen Herrschern, einigen Sklavenhändlern und viele Sklaven. Ich will weder zu den einen noch zu den anderen dazugehören. Sie alle sind unfrei und ich will einfach nur frei sein. Ich will mich nicht aufregen, die Welt verändern oder gar eines Besseren belehren. Ich möchte mich austauschen, Kritik ausüben dürfen und das lernen, was mich interessiert. Die Amimami soll ruhig den Biden und die Harris orgastisch feiern, aber bitte in aller Stille und der kurzsichtige Kurzi soll seine Fahne dort hissen, wo es sonst keiner sieht. Dann ist alles gut. Ich geh dann mal wieder schlafen und was Schönes träumen, habe es mir redlich verdient. Facebook ist für mich wieder tot, vielleicht für immer, wer weiß schon was noch passiert.

Stellt sich am Schluss noch die Frage, warum äußere ich mich öffentlich, wenn ich andere liebenswerte Mitbürger*innen dafür so verurteile? Antwort:

  • Weil ich alt und weise bin, vielleicht? Nein
  • Weil ich gerne provoziere? Nein
  • Weil ich immer noch hoffe, gehört zu werden? Nein
  • Weil ich ein arrogantes Miststück bin? Nein
  • Weil ich gerne Aufmerksamkeit suche? Nein
  • Weil mir Langweilig ist? Manchmal
  • Weil ich verstehen möchte? Selten
  • Weil ich mir wünsche im Lotto zu gewinnen? Ja
  • Weil ich ein besserer Mensch werden möchte? Eher nicht… aber das ist eine komplizierte Frage. Ich zitiere lieber Immanuel Kant. Der hat das ganz gut verstanden, warum man es tut.

Fragmentarisch ein besserer Mensch werden zu wollen, ist ein vergeblicher Versuch; denn der eine Eindruck erlischt, währenddessen man an einem anderen arbeitet; die Gründung eines Charakters aber ist absolute Einheit des inneren Prinzips des Lebenswandels überhaupt.

Jetzt ist alles klar, warum 🙂 weil ich es muss, solange ich lebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.