Zum Inhalt springen

Wir fahren zu schnell

Völlig sinnlos – eine 30 km/h Geschwindigkeitsbegrenzung in der Stadt, markiert durch sichtbare Schilder und Straßenmarkierung ist für die Katz!

Ich halte mich daran. Die wutentbrannten Gesetztesübertreter drohen mir mit Hupen, Faustzeichen und extremen Auffahren. Nicht selten werde ich überholt – ja man kann auch 70 fahren, wenn da 30 steht. So ist es in unserer Zeit, wenn du dich an Regeln hälst, bist du die Ausnahme, ein Hindernis, eine widerliche pedante Kreatur, ein Terrorist, der es darauf angelegt hat, andere Menschen zu unnötig nerven und lebensbedrohlich zu gefährden.

Als Radfahrer bist du für die meisten Autofahrer ein Hindernis, eine lästige Kreatur, die nichts auf den Strassen verloren hat. Du lebst sehr gefährlich
Als Fussgänger geht es dir nicht viel besser. Diese lästigen Idioten, die den Zebrastreifen ausgerechnet dann überschreiten müssen, wenn der arme Autofahrer dort fährt.

Ich könnte euch erklären, was Menschen dazu treibt, Regeln zu missachten. Ich könnte euch ebenfalls erklären, wie just diese Menschen dann vor Gericht jammern, wenn sie ein Kind oder einen anderen Menschen verletzt, ja getötet haben. Das erspare ich mir, weil es nichts bringt. Strafen und Maßnahmen werden nichts ändern: Vernunft- und Verständnisappelle ebenfalls nicht. Selbst Drohungen Männer und Frauen zu kastrieren, würde nichts ändern. Also was tun?
Es gibt, was die Geschwindigkeitsüberschreitung anbelangt, nur eine Lösung; den Führerscheinentzug. Aber das, wird kein Gesetzgeber wagen. Was glaubt ihr, was für Folgen mit sich ziehen würde… richtig, die Mordraten würden astronomisch in die Höhe schnellen. So oder so, es trifft immer die schwachen. Vielleicht sollte man per Gesetz die Autos mit automatischen geschwindigkeitsbeschränkenden Einrichtungen nachrüsten. Fährt man zu schnell, explodiert die Kiste automatisch. Ja, das wäre eine effektive Lösung – aber da würde man ja sofort lebenslang eingesperrt werden und als Terrorist noch dazu. Schon allein die Kleber werden als Terroristen bezeichnet. Dabei sind wir, die der Jugend eine beschissene kaputte Welt hinterlässt, die Terroristen. Ha, da fällt mir was Besseres ein, schaffen wir einfach alles Autos und LKWs ab. Das wäre eine wunderbare Sache, denn nebenbei würden die überfetteten, querbreiten Menschen vielleicht etwas ansehnlicher und gesünder werden, weil sie ihren Arsch bewegen müssten, anstatt in ihren potenten, fetten SUVs zu rasen. Jetzt höre ich doch lieber auf, denn jetzt bin ich nicht nur ein Terrorist, sondern auch noch diskriminierend gegenüber Fettleibigkeit. Das ist viel verwerflicher, als mit 70 durch die 30ger Zone zu düsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.